Colon-Hydro-Therapie

Geschichtliches

Die Wörter "Colon" und "Hydro" kommen aus dem Griechischen und bedeuten "Dickdarm" und "Wasser". 

Die Colon-Hydro-Therapie, kurz CHT genannt ist eine Dickdarmspülung mit Wasser.

Die Darmspülung zählt mit ca. 2000 Jahren zu einer der ältesten Behandlungsmethoden, um verschiedensten Beschwerden beizukommen und zur Darmsanierung.

 

Seit Beginn der 1980er Jahre hält diese Therapieform wieder in Mitteleuropa Einzug, nachdem der therapeutische Nutzen wiedererkannt wurde. Ursprünglich wurde sie in den USA für die Astronauten der NASA zur Darmreinigung im Weltall entwickelt

 

Was ist die CHT?

In der Zwischenzeit ist es allgemein bekannt, dass der Darm unser größtes Stoffwechselorgan ist und den größten Teil unseres Immunsystems darstellt.

Die CHT ist eine einfache Spülung des Dickdarms mit Wasser, die im Gegensatz zu einer Klistier- oder Irrigatoranwendung den gesamten Dickdarm erreicht.

Sie zählt zu den ausleitenden Therapien und wird auch vorbeugend eingesetzt.

 

Was soll die CHT bewirken?

Unterstützt durch eine sanfte Bauchmassage sollen während der Spülung abgelagerte Darminhalte, die mit dem normalen Stuhlgang nicht ausgeschieden wurden und sich oft jahrzehntelang in den Falten der Darmschleimhaut festsetzen, aus dem Darm gespült werden. Solche Ablagerungen können, neben "normalen" Stuhlresten während der Spülung durch ein Schauglas beobachtet werden.

Diese Ablagerungen können eine dauerhafte, schleichende Rückvergiftung des Körpers bewirken. Oft treten erst nach vielen Jahren Symptome auf.

Je nach den Ernährungsgewohnheiten des Patienten können mehrere Behandlungen nötig sein, bis der Darm "sauber" ist.

Bei chronischen Erkrankungen, die oft als unheilbar gelten, kann die CHT zu einer wesentlichen Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Dazu sind begleitende, unterstützende Therapien nötig und die Bereitschaft und Ausdauer des Patienten, die oft lange Behandlungsdauer durchzuhalten.

 

Anwendungsbeispiele für die CHT:

-  Unterstützung einer Entgiftungstherapie, z.B. im Rahmen einer Fastenkur

-  Unterstützung einer begleiteten Ernährungsumstellung, z.B. nach Bruker, Metabolic Balance, etc.

-  Verdauungsbeschwerden (Blähbauch, Durchfall, Verstopfung)

-  Nahrungsmittelunverträglichkeiten

-  Allergien

-  Rheumatische Beschwerden

-  Hauterkrankungen (Akne, Neurodermitis, etc.)

-  Colitis ulcerosa

-  Morbus Chron

u.v.m.

 

Wie verläuft die Behandlung?

Die CHT läuft weitestgehend geräusch- und geruchlos ab und dauert ca. 1 Stunde.

Der Patient macht sich unten herum frei und legt sich in Seitenlage auf die Behandlungsliege. Nun wird ein Kunststoffröhrchen, unter Verwendung eines Gleitmittels vorsichtig in den Enddarm eingeführt und der Abwasserschlauch daran angeschlossen. 

Danach liegt er bequem auf dem Rücken und kann sich, mit einer Decke zugedeckt, bei gedämpftem Licht und leiser Musik entspannen.

Das Kunststoffröhrchen ist über ein Schlauchsystem mit dem CHT-Gerät verbunden. Von hier aus werden Wasserfluss und -temperatur geregelt, bevor es vorsichtig und sanft in den Darm einläuft. 

Durch eine Bauchmassage wird die Verteilung des Wassers und die Lösung der festsitzenden Stuhlbestandteile unterstützt. Diese werden über ein geschlossenes System in den Abfluss geleitet.

Im CHT-Gerät befindet sich ein hinterleuchtetes Rohr, durch das das abfließende Wasser mit seiner Fracht von Therapeut und Patient beobachtet und beurteilt werden kann.

Nachdem die Behandlung abgeschlossen ist, sucht der Patient die Toilette auf, damit er restliches Wasser und eventuelle Stuhlreste, die sich nachträglich gelöst haben, ausscheiden kann.

 

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne unverbindlich zur Verfügung.